Warum es (zu diesem Zeitpunkt) besonders dringend ist, „Un Vivant qui passe“ zu sehen

Mit „Un Vivant qui passe“ bricht Nicolas Bouchaud das Schweigen und weigert sich, Anzeichen für den Anstieg des Antisemitismus zu sehen.

Es ist eine endlose Epidemie, die vorgibt, schläfrig zu sein, an bestimmten Orten oder zu bestimmten Zeiten ist es besser, immer und überall aufzuwachen. Als Claude Lanzmann anfing einen Film zu drehen Der HolocaustEr wollte die Mittel dokumentieren, die den größten Völkermord des 20. Jahrhunderts ermöglichten. Nicht nur greifbare materielle Mittel, sondern auch allgemeine Blindheit: Verweigerung des Sehens, Verleugnung, Gleichgültigkeit.

Daher entwirft er in der Kontinuität der Aufführungen aus nicht-theatralischen Drehbüchern – seitdem Walkers GesetzBasierend auf Regis Debrays Interviews mit Serge Danny – Das ist der Film lebe das vergeht Von Claude Lanzmann Nicolas Bouchaud beschloss, auf die Bühne zu gehen, als der Regisseur Maurice Roussel interviewte, einen IKRK-Delegierten in Berlin während des Zweiten Weltkriegs. Er besuchte das Vernichtungslager Auschwitz und das provisorische Lager Theresienstadt, bevor er nach Auschwitz und Treblinka deportiert wurde … aber er sah nichts von dem Grauen. Zweifellos spiegelt der Film am besten die freiwillige und kollektive Blindheit angesichts des wachsenden Antisemitismus wider, die wir heute kennen.

In einem Interview mit Laure Dautzenberg erzählt Nicolas Bouchaud die Entstehung der Show, nachdem Dominique Lanzmann (Claudes Frau) ihr 1997 die Erlaubnis erteilt hatte, die für Arte gemachte Vorführung und auch danach ungenutzte Eile zu zeigen, um die von vorgeschriebene Dauer einzuhalten der TV-Kanal. Insbesondere die für das IKRK interessanten Elemente: “ die Autos lebe das vergeht Es ist nicht nur das Drama von Maurice RussellUnd Er ist ein Mann, der in dieser Zeit der Geschichte und in bürokratischen Mechanismen gefangen ist, was bedeutet, dass irgendwann jeder wusste, was vor sich ging, und doch wurde nichts getan. „

Siehe auch  Man City 3-0 Tottenham Live-Übertragung! Das Ergebnis der Premier League, der Spielfluss und die Reaktion von Mourinho und Guardiola

manipulieren

In einer Ecke des oberen Teils befinden sich zwei bemalte Holztafeln, die den Schreibtisch von Maurice Roussel und den Sessel von Voltaire darstellen. Trombe Lowell-Dekor. Wie ein Besuch im Lager Theresienstadt auf Einladung der Nazis, bei dem er die offensichtliche Täuschung, die schamlose Verkleidung der „Eine Stadt für die Juden.“ „Er hat sich bis zum Schluss täuschen lassen und einen positiven Bericht mit verheerenden Folgen abgegeben. Es ermöglicht die Fortsetzung von Umzügen. Es ist greifbar. „

Nicolas Bouchaud spielt Russell neben Frederic Noel als Claude Lanzmann. Die beiden verblüffen in diesem gehörlosen Dialog, in dem hartnäckige, gut dokumentierte Fakten die verzerrten Eindrücke der von den Nazis gemachten Szenen dieses Mannes aus der neutralen Schweiz im Alter von 25 Jahren ohne Ausbildung zum Besuch von Kriegsgefangenenlagern und dann von Zivilisten widerlegen . Eine Naivität, die Nicolas Bouchaud nur mit Sarkasmus beschmieren kann. Ein lyrischer Rundgang mit Bowling-Hut beschließt die Show bzw. baut diesen „organisierten Besuch“ schonungslos ab. „Die Vernichtung der mitteleuropäischen Juden entspringt sicherlich einer rassistischen Ideologie, aber es ist nicht nur der Rassismus, der eine solche industrielle Produktion von Leichen möglich macht.Nicolas Bouchaud besteht darauf. Es ist Social Engineering, es sind Industrien und Wirtschaft. Es ist das Schweigen und die Lüge von Deutschland, Frankreich, der Schweiz, europäischen Ländern und ihren Institutionen„Diese unanständige Stille, die diese notwendige Szene mit der Zeit unterbricht.

lebende Person, die vorbeikommt, Nach Un vivant qui passe von Claude Lanzmann zeigen Nicolas Bouchaud, Eric Deidre und Veronique Timsit. Mit Nicolas Bouchaud und Frederic Noel. Bis zum 23. Dezember im Bastille-Theater. Auf Tour bis April 2022.

Siehe auch  Deutschland bereitet sich auf eine massive Rückkehr zur Telearbeit vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.