Wladimir Putin erpresst weiterhin das Getreide und die Europäische Union übt weiterhin Druck auf Moskau aus

Sie haben die neuesten Kriegsereignisse in verpasst Ukraine ? keine Panik, 20 Minuten Es misst Sie jeden Abend um 19:30 Uhr. Wer hat was getan? Wer sagt was? wo sind wir ? Die Antwort ist unten:

Die heutigen Nachrichten

Der russische und der türkische Präsident werden am Dienstag in sprechen Teheran Mechanismen, um den Export von Getreide aus der Ukraine zu ermöglichen, das in diesem Land durch den russischen Militärangriff verboten ist, auf die Gefahr hin, eine globale Nahrungsmittelkrise zu provozieren.

Die Verhandlungen umfassten Moskau, Kiew, Ankara undUN Sie sollen diese Woche stattfinden, nachdem in den Gesprächen letzte Woche Fortschritte erzielt wurden. Erstens sind wir bereit, weiter in diese Richtung zu arbeiten, und zweitens wird dieses Thema von den Vorgesetzten diskutiert [Vladimir Poutine et Recep Tayyip Erdogan] Das sagte nach Angaben russischer Behörden der diplomatische Berater des Kremls, Juri Uschakow, am Vorabend dieses Treffens.

Satz

Putins eigentliches Ziel ist es, Europa zu verarmen. Er will die öffentliche Meinung gegen die bestehenden Regierungen aufbringen, in der Hoffnung, sie durch radikale Kräfte zu ersetzen, die besser für Russland geeignet sind. »

Der diplomatische Chef der Ukraine, Dmytro Kuleba, forderte am Montag seine Amtskollegen in der Europäischen Union auf, sich nicht zu ergeben Wladimir Putin Über Sanktionen gegen Russland, weil „sich zurückzuziehen und seinen Forderungen nachzukommen nicht funktioniert, es eine Falle ist“

die Nummer

650. Die ukrainischen Behörden untersuchen mehr als 650 Fälle von mutmaßlichem Hochverrat durch lokale Beamte, darunter 60 in von Truppen besetzten Gebieten. Russisch Und loyal gegenüber Russland, fügte er in seiner Abendrede hinzu.

Siehe auch  Joe Biden wird voraussichtlich die Verteilung von 80 Millionen Dosen bekannt geben

Der Trend von heute

Die Europäische Union kündigte an, dass die Europäische Union beabsichtigt, ihren Druck auf Moskau mit der Verhängung neuer Sanktionen sowie finanzieller und militärischer Unterstützung für die Ukraine fortzusetzen Josef Borrell. Einige europäische Staats- und Regierungschefs sagten, die Sanktionen seien ein Fehler gewesen. „Ich denke nicht, dass es ein Fehler ist, das müssen wir tun, und das werden wir auch weiterhin tun“, sagte er als Antwort auf eine Erklärung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

Letzterer hatte die Strafen am Freitag als „Fehler“ angeprangert, weil sie „ihr Ziel nicht erreicht, sondern eher das Gegenteil bewirkt“ hätten. „Die europäische Wirtschaft hat sich in die Lunge geschossen und ist erstickt“, sagte er in einer Rede.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.